Gegen 15:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg von der Polizei zu einer Ölspur im Villip Kreisel auf der K58/Wachtbergring alarmiert. Die ca. 10 Meter lange Ölspur wurde von den Einsatzkräften mit Bindemittel abgestreut. In Absprache mit der Polizei wurde das Bindemittel auf der Fahrbahn belassen. Nach ca. 30 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
In einem Garten in der Straße Auf dem Äckerchen in Villip entzündete sich aus unbekannter Ursache trockenes Gestrüpp. Gegen 17:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg von einem aufmerksamen Nachbarn alarmiert. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte hatte der Nachbar den Brand mit einigen Eimern Wasser auch weitestgehend gelöscht. Vorsorglich wurde der Bereich von der Feuerwehr nochmals abgelöscht, um ein erneutes entzünden zu verhindern. Nach ca. 30 Minuten war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Gegen 15:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in die Konrad-Adenauer-Straße nach Niederbachem alarmiert. Gemeldet war ein vermeintlicher Kaminbrand. Kurz nach der Alarmierung kam jedoch die Rückmeldung, dass die gemeldete Rauchentwicklung durch den Start einer Holzheizung entstand. Dennoch kontrollierten die Einsatzkräfte kurz die Heizungsanlage. Nachrückende Einsatzkräfte konnten die Anfahrt abbrechen. Da die Heizung augenscheinlich ordnungsgemäß funktionierte, konnte der Einsatz beendet werden.
Nach dem Böschungsbrand am Vortag kam es am 07.04.2017 erneut zu einem Böschungsbrand im Bereich der Grube Laura in Oberbachem. Aus unbekannter Ursache geriet an einem Feldweg etwas Unterholz in Brand. Die gegen 11:00 Uhr alarmierte Feuerwehr Wachtberg konnte jedoch durch schnelles Eingreifen eine weitere Ausbreitung des Feuers verhindern. Zur Sicherheit wurde der Bereich über den Schnellangriff ausreichend gewässert, so dass es zu keiner erneuten Entzündung kommen konnte. Nach ca. 30 Minuten war der Einsatz beendet.
Hinter der Grube Laura in Oberbachem kam eine Böschung aus unbekannter Ursache in Brand. Gegen 17:15 Uhr wurde daher die Feuerwehr Wachtberg alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Brand bereits gelöscht. Dennoch wurde die Böschung von den Einsatzkräften auf mögliche Glutnester abgesucht und vorsorglich nochmal abgelöscht. Da keine weiteren Glutnester gefunden wurden, konnte der Einsatz nach ca. 30 Minuten beendet werden.
Gegen 12:00 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg in den Liessemer Kirchweg nach Oberbachem alarmiert. Gemeldet war eine notleidende Person. Beim Eintreffen der Feuerwehr war der Rettungsdienst bereits vor Ort und betreute die Person. Nach Absprache mit dem Rettungsdienst war kein Eingreifen der Feuerwehr mehr notwendig und der Einsatz war beendet. Nachrückende Einsatzkräfte konnten die Abfahrt abbrechen.
Um 07:45 Uhr wurde die Wehrleitung der Feuerwehr Wachtberg darüber informiert, dass sich im Achtmorgenweg in Berkum ein defektes Fahrzeug befindet, aus dem Betriebsstoffe auslaufen. Beim Eintreffen des Wehrleiters stellte sich heraus, dass ein abgestellter PKW einen Unfall hatte und vor Ort abgestellt wurde. Aufgrund des Unfalls lief wohl Kühlflüssigkeit aus. Die auslaufenden Betriebsstoffe wurden mit Bindemittel abgestreut. Danach war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Auf der Rathausstraße in Berkum verlor ein Fahrzeug auf der Strecke vom Rathaus bis zum Einkaufszentrum Hydrauliköl und verschmutzte damit die Fahrbahn. Gegen 07:45 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg alarmiert, um die Ölspur mit Bindemittel abzustreuen und somit eine Gefahr für die Verkehrsteilnehmer zu minimieren. Zur Warnung der Verkehrsteilnehmer wurde abschließend Warnschilder aufgestellt und nach gut einer Stunde war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Im Heidengartenweg in Holzem kam aus unbekannter Ursache ein Holzstapel an einem Gartenschuppen in Brand. Die gegen 21:15 Uhr alarmierte Feuerwehr Wachtberg begann nach dem Eintreffen sofort mit den Löscharbeiten. Ein Trupp unter Atemschutz begann den Holzstapel zu löschen und ein weiteres Übergreifen auf den Gartenschuppen zu verhindern. Ebenso wurden Gartengeräte in Sicherheit gebracht. Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Nachdem alle Glutnester durch die Feuerwehr abgelöscht waren, konnte der Einsatz der Feuerwehr beendet werden. Da die Brandursache unklar war, wurde die Einsatzstelle von der Polizei für weitere Ermittlungen beschlagnahmt.  
Die Feuerwehr Wachtberg wurde gegen 18:15 Uhr zu einem Feldbrand in der Nähe von Ließem alarmiert. Der Brand ereignete sich in der Nähe der Einsatzstelle vom Montag, 13.03.2017. Die Fläche von ca. 200 qm konnte von den Einsatzkräften schnell mit dem Schnellangriff abgelöscht werden und damit war der Einsatz nach einer guten halben Stunde beendet. Die Brandursache war unklar.
Aufmerksame Nachbarn hörten einen ausgelösten Rauchmelder und alarmierten gegen 15:30 Uhr die Feuerwehr Wachtberg zur Pecher Hauptstraße nach Pech. Die Erkundung der ersteintreffenden Einsatzkräfte ergab, dass ein Anwohner das Essen auf dem Herd hat stehen lassen und kurz das Haus verlief. Aufgrund der Rauchentwicklung durch das Essen löste der Rauchmelder aus. Das Essen war längst von dem zurückgekehrten Anwohner vom Herd entfernt und kein Schadensereignis erkennbar. Daher konnten nachrückende Einsatzkräfte den Einsatz abbrechen und der Einsatz für die Feuerwehr Wachtberg war beendet.
Die Tochter einer Bewohnerin vom Wohnhaus für Senioren des Limbachstifts in Berkum erreichte ihre Mutter nicht. Auch ein Zutritt zur Wohnung war nicht möglich, da vermutlich der Wohnungsschlüssel von innen steckte. Gegen 20:45 Uhr wurde daher die Feuerwehr Wachtberg alarmiert, um einen Zugang zur Wohnung zu schaffen. Die ersten Einsatzkräfte versuchten nochmal mit dem Schlüssel der Tochter die Wohnungstür zu öffnen, was auch gelang. Die Bewohnerin wurde wohlauf vorgefunden und damit war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Auf der Töpferstraße in Adendorf stießen im Kreuzungsbereich zur Schützenstraße ein PKW und ein Motorrad zusammen. Dabei stürzte der Motorradfahrer und das Motorrad blieb am Straßenrand liegen. Gegen 16:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zur Einsatzstelle alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte wurde der Motorradfahrer der durch den Unfall verletzt wurde, bereits vom Rettungsdienst versorgt. Die Fahrerin des PKW erlitt einen Schock. Die Einsatzkräfte unterstützen die Polizei bei der Unfallaufnahme, streuten ausgelaufene Betriebsmittel mit Bindemittel ab und entfernten Trümmerteile der Fahrzeuge von der Fahrbahn. Aufgrund des Berufsverkehrs kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Gegen 10:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zu einem Feld zwischen Ließem und Bonn alarmiert. Aus unbekannter Ursache geriet hier eine Obstplantage in Brand. Das Feuer konnte jedoch schnell von den Einsatzkräften gelöscht werden. Das Feld wurde anschließend auf weitere Glutnester untersucht. Nachdem diese abgelöscht waren, war der Einsatz für die Feuerwehr beendet.
Kurz nach 16:00 Uhr ereignete sich ein Verkehrsunfall auf der L158 kurz vor der Ampelanlage zum Wachtbergring. Der Fahrer eines Kleinwagens übersah den Rückstau durch die Ampel und fuhr auf einen SUV auf. Ein nachfolgendes Fahrzeug übersah den Unfall und prallte zusätzlich auf den Kleinwagen. Gegen 16:15 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zur Einsatzstelle alarmiert. Eine Person wurde durch den Unfall verletzt und wurde vom Rettungsdienst versorgt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr unterstützen bei der Unfallaufnahme, streuten die ausgelaufenen Betriebsstoffe mit Bindemittel ab und untersützten bei der Bergung der Fahrzeuge und Reinigung der Straße. Während der Unfallaufnahme kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.
Die Mutter eine notleidenden Person erreichte die Person nicht und konnte auch nicht in die Wohnung der Person in der Pecher Hauptstraße, da der Schlüssel von innen steckte. Da ein medizinischer Notfall vermutet wurde, wurde kurz vor Mitternacht die Feuerwehr Wachtberg alarmiert. In Absprache mit der Polizei verschafften sich die Wachtberger Einsatzkräfte Zugang zur Wohnung. Die Person wurde bei Bewusstsein vorgefunden und wurde zur medizinischen Kontrolle dem Rettungsdienst übergeben.
In einem Wohngebäude in der Rüdigerstraße in Bonn-Mehlem kam es aus ungeklärter Ursache zu einem Schwelbrand. Im Rahmen der überörtlichen Hilfe wurde gegen 16:30 Uhr die Feuerwehr Wachtberg zur Einsatzstelle alarmiert. Die Löscharbeiten konnten jedoch von der Bonner Feuerwehr durchgeführt werden. Somit waren die Wachtberger Einsatzkräfte nach kurzer Zeit wieder entlassen und konnten ihre Standorte anfahren.
Vermutlich aufgrund des Sturmtiefs Thomas waren mehrere starke Äste auf dem Zufahrtsweg zur Tongrube in Adendorf abgebrochen. Die Äste versperrten die komplette Zufahrt und lagen auch auf einer Telefonleitung. Gegen 13:30 Uhr wurde die Feuerwehr Wachtberg zur Einsatzstelle alarmiert. Nach Rücksprache mit dem Telefonbetreiber wurde der Baum entfernt und die zerkleinerten Teile an die Seite gelegt. Nach einer guten halben Stunde war der Einsatz beendet.
In einem Wohnhaus in einem Gebäude in der Straße Im Bruch in Villip stürzte eine Person im Heizungskeller und musste vom Rettungsdienst versorgt werden. Um die Person vom Keller zum Rettungswagen zu transportieren, rief der Rettungsdienst gegen 14:15 Uhr die Feuerwehr Wachtberg zur Hilfe. Auf einer Vakuummatratze transportierten die Feuerwehrleute die Person bis zur Straße zum Rettungswagen und übergaben diese wieder an den Rettungsdienst.
In der Nacht vom 23. auf 24.02.2017 zog das Sturmtief Thomas über NRW hinweg und brachte orkanartige Böen und schwere Gewitter. Auch Wachtberg war von dem Unwetter betroffen und musste zu 5 Einsatzstellen ausrücken.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen